• 1920x400_HHI_Qualität_Materialanalyse_01.jpg
  • 1920x400_HHI_Qualität_Materialanalyse_02.jpg

Materialanalyse / Spektralanalyse

Materialanalyse als Voraussetzung für erfolgreiche Metallbehandlung

Vor dem Härten oder der Oberflächenbehandlung ist die Materialanalyse unverzichtbar, um die detaillierte Zusammensetzung des Werkstoffs zu bestimmen oder die vorhandene Spezifikation des Materials zu bestätigen. Denn nur wenn die chemische Zusammensetzung eines metallischen Werkstoffs genau bekannt ist, ist für das ausgewählte Verfahren durch die Auswahl der richtigen Verfahrensparameter ein optimales Ergebnis gewährleistet. Daher ist die Materialanalyse ein wichtiges Element der Qualitätssicherung.

Zerstörungsfreie Materialanalyse mit Funkenspektrometer

Die Härteprüfung oder die Messung der Härtetiefe bestätigen das gewünschte Ergebnis eines Härtungsverfahrens. Mit der Materialanalyse stellen unsere Experten sicher, dass Material und Verfahrensparameter so übereinstimmen, dass die gewünschten Ergebnisse erzielt werden können.

Wir setzen für die zuverlässige Materialanalyse leistungsfähige Funkenspektrometer ein, wobei bei HÄRTHA sowohl stationäre wie auch mobile Geräte verwendet werden. Dadurch können wir flexibel reagieren und Analysen beim Kunden vor Ort sind genauso kein Problem wie die genaue Materialanalyse großer und sperriger Werkstücke.

Funktionsweise der Materialanalyse mit Funkenspektrometer

Das Funktionsprinzip dieser Analysemethode ist die optische Emissionsspektrometrie, auch als Bogen-Funken-OES oder Funken-OES bezeichnet.

Sobald ein Werkstoff oder ein Bauteil den Funkenstand durchläuft, kommt es zur Bogen- oder Funkenentladung. Durch den Kontakt zwischen Funken und Material verdampft das Probenmaterial. Die dabei freigesetzten Atome und Ionen werden zur Strahlung angeregt. Diese emittierte Strahlung wird über optische Systeme geleitet und in ihre spektralen Komponenten zerlegt. Dadurch ergeben sich unterschiedlich lange Licht-Wellen, die für die einzelnen Elemente typisch sind. Durch das Messen dieser unterschiedlich langen Wellen können die in einem Werkstoff enthaltenen Elemente beziehungsweise Inhaltsstoffe eindeutig identifiziert und quantifiziert werden.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.