• 0-1920x400_HHI_Thema_Verfahren_Eloxieren.jpg

Eloxieren

Aluminium eloxieren für dauerhaft attraktive Oberflächen

Unbehandelte Aluminium-Oberflächen reagieren mit dem Sauerstoff der Luft. Die Oberfläche oxidiert und es bildet sich eine wenig attraktive Oxidschicht. Mit der Oberflächenbehandlung Eloxieren verhindern Sie diesen unerwünschten Effekt durch die kontrollierte Oxidation. HÄRTHA bietet dieses Verfahren an 2 Standorten an. Langjährige Erfahrung, modernste Technologien und hervorragend geschulte Mitarbeiter stellen sicher, dass Ihre Werkstücke aus Aluminium eine dauerhaft harte und gut geschützte Oberfläche erhalten.

Eloxieren als Veredelungsverfahren für Aluminium

Eloxieren wird auch als Anodisieren oder Eloxal-Verfahren bezeichnet und ist ein elektrochemischer Prozess. Beim Aluminium eloxieren verändert sich durch einen elektrolytischen Prozess die Oberfläche. Dabei entsteht ohne Auftrag von Fremdmaterial eine überaus harte und kratzfeste Schutzschicht von bis zu 30 um Dicke. Diese Schicht schützt das Werkstück zuverlässig, solange sie nicht durch tiefe Kratzer beschädigt wird.

Vorbehandlung vor dem Eloxieren

Der erste Schritt ist die chemische oder mechanische Vorbehandlung des Werkstücks, die in der DIN 17611 umfassend definiert ist. Im nächsten Arbeitsschritt ist eine sehr gründliche Reinigung erforderlich. Denn die Oberflächen müssen zuverlässig staub- und fettfrei sein und dürfen keine Rückstände von Reinigungsmitteln aufweisen. Nur wenn diese Kriterien erfüllt werden, baut sich beim Eloxieren eine optisch und funktionell einwandfreie Schutzschicht auf.

Die Verfahrensschritte beim Eloxieren

Nach der gründlichen Reinigung kommt das Werkstück in ein Tauchbad aus zumeist verdünnte Schwefelsäure als Anode. Blei- oder Titan-Platten bilden die Katode. Nun übernimmt der Gleichstrom seine Funktion im elektrolytischen Prozess, indem sich aus dem Wasser der Wasserstoff abspaltet und über die Katode entweicht. Der Sauerstoff in der Anode reagiert mit dem Aluminium und setzt den Oxidationsprozess in Gang.

Dabei bildet sich zuerst eine porenfreie Schicht. Mit zunehmender Dicke wächst diese Schicht zu ungefähr zwei Drittel in die Aluminium-Oberfläche hinein und es bilden sich kapillarähnliche Poren. Diese Poren nehmen die im Farbbad enthaltenen Farbpigmente, sofern eine Einfärbung gewünscht ist.

Die Versiegelung durch Eintauchen in kochendes und vollentsalztes Wasser schließt das Eloxal-Verfahren ab. Dabei bildet sich farbloses Aluminumoxidhydrat, das die Poren verschließt.

Eloxieren und die Anwendungsbereiche

Eloxieren eignet sich ausschließlich für Bauteile aus Aluminium. Edelstahl zu eloxieren ist nicht möglich. Für Edelstähle bietet sich das Schwarzoxidieren als Oberflächenbehandlung an. Wobei auch bei Aluminium nicht jede Aluminiumlegierung eloxierbar ist. Denn bei einem ungünstigen Legierungsverhältnis bilden sich auf der Oberfläche unerwünschte Ergebnisse wie Flecken oder Strukturänderungen. Thermische Einflüsse wie Schweißen oder Warmbiegen verändern das Materialgefüge und wirken sich ebenfalls auf das Ergebnis nach dem Eloxieren aus.

Aus diesen Gründen sollten nur spezielle Aluminiumlegierungen in Eloxal-Qualität verwendet werden. Durch Schweißen oder Warmbiegen thermisch vorbehandelte Werkstücke erfordern eventuell eine entsprechende Vorbehandlung.

Eloxieren kommt in einer Vielzahl verschiedenster Bereiche zum Einsatz. Möbelbeschläge aus Aluminium oder Haushaltsgegenstände sowie schüttbare Massenartikel werden genauso eloxiert wie Schilder oder Buchstaben aus Aluminium für den Außenbereich. In der Automobilindustrie zählt das Eloxieren ebenfalls zum häufig verwendeten Verfahren und in der Architektur schützt Aluminium eloxieren dekorative Gestaltungselemente. Selbst für die Orthopädie-Technik ist das Eloxieren ein wichtiges Verfahren.

Eloxieren bietet verschiedene Vorteile

Aluminium zu eloxieren bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Da bei diesem Verfahren keine Schutzschicht aus Fremdmaterial aufgetragen wird, sondern sich die Oberfläche durch die chemische verändert, bildet sich eine sehr dauerhaft haltbare Schicht, ohne die Maßgenauigkeit des Objekts zu verändern.

  • - schützt zuverlässig vor Korrosion
  • - eloxierte Werkstücke ideal für Einsatz im Freien
  • - bildet eine harte und kratzfeste Oberfläche
  • - Harteloxieren für Schichtdicken über 30 um
  • - Eloxalschichten sind elektrisch nicht leitend
  • - freie Farbauswahl für dekorative Einfärbungen
  • - optisch ansprechende Ergebnisse

Sie haben Fragen zu den HÄRTHA Leistungen wie Eloxieren oder andere Oberflächenbehandlungs- oder Härte-Verfahren? Unsere Experten beraten Sie ausführlich und finden für Sie genau die Lösung, die sich an Ihren persönlichen Anforderungen orientiert. Kontaktieren Sie uns per Telefon oder E-Mail für eine umfangreiche persönliche Beratung.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.