• 0-1920x400_HHI_Thema_Verfahren_Gasnitrieren.jpg
  • 1920x400_HHI_Verfahren_Gasnitrieren_01.jpg

Gasnitrieren

Gasnitrieren zur Oberflächenhärtung

Die HÄRTHA Härtereien der Halex-Group sind Spezialisten für unterschiedlichste Härtungsverfahren. Dazu zählt neben dem Vergüten oder Vakuumhärten von Stählen unter anderem das Gasnitrieren. Mit insgesamt 9 Standorten in Deutschland, Italien und den Niederlanden sind die HÄRTHA Härtereien leistungsfähige Dienstleister mit hohem Qualitätsanspruch. Moderne Industrielabore und ein für Sie als Kunde nachvollziehbares Qualitätssicherungs-System gewährleisten die Produkt-Eigenschaften, die Sie nach dem Gasnitrieren von einem Werkstück erwarten.

Gasnitrieren Härterei

Was passiert beim Gasnitrieren?

Gasnitrieren HALEX

Gasnitrieren ist ein thermochemisches Oberflächenhärteverfahren. Es erhöht die Oberflächenhärte, ohne dabei die erforderliche Elastizität des Materials zu verändern. Bei niedrigen Temperaturen im Bereich von ungefähr 500°C diffundiert aus einem Medium gewonnener Stickstoff in die Oberfläche des Werkstücks. Dabei bildet sich eine Diffusionsschicht aus gelösten Stickstoffatomen und Nitrid-Ausscheidungen. An der Oberfläche entsteht eine sehr harte Verbindungsschicht aus reinen Nitriden.

Abhängig von den detaillierten Eigenschaften, die Sie für ein Werkstück benötigen, kommen unterschiedliche Verfahren und Prozesse zum Einsatz. Diese bilden beispielsweise dünnere oder dickere Verbindungsschichten aus, um den Ermüdungswiderstand zu verbessern oder einen maximalen Verschleiß- und Korrosionswiderstand zu erzielen.

Gasnitrieren für verschiedenste Anwendungsbereiche

Das Verfahren des Gasnitrierens kommt vor allem bei hoch belasteten Werkstücken zum Einsatz. Dazu zählen Kurbelwellen, Getriebe, Ventilkomponenten oder Federn sowie Spritzgusswerkzeuge. So verlängert sich beispielsweise die Lebensdauer von Federstahl signifikant durch dieses spezielle Härtungsverfahren.

Für das Gasnitrieren eignen sich alle mit nitridbildenden Elementen legierten Stähle. Zu diesen Elementen zählen Vanadium, Chrom, Molybdän oder Aluminium. Aber auch bei Eisenwerkstoffen mit einem Chromgehalt unter 5 % ist dieses Verfahren einsetzbar. Nicht geeignet sind gesinterte Stähle mit geringer Dichte, rostfreie Stähle sowie Eisenwerkstoffe mit einem höheren Legierungsanteil an Chrom. Für diese Werkstoffe bietet die HÄRTHA das Verfahren Plasmanitrieren an.

Gasnitrieren Verfahren

Gasnitrieren und die Vorteile

Gasnitrieren Härterei HÄRTHA

Die abhängig vom gewählten Verfahren erzielte Schichtdicke kann bis zu einem Millimeter tief sein, wobei das Kerngefüge des Werkstücks von der Gasnitrierung unbeeinflusst bleibt. Zu den wichtigsten Eigenschaften zählen vor allem die hohe Verschleißbeständigkeit sowie eine hohe Resistenz gegen mechanische Beschädigungen wie Kratzer.

Weitere Vorteile des Gasnitrierens:

  • - verzugsarm
  • - geringe Maßänderungen
  • - härten von klar definierten Teilbereichen möglich
  • - gute Polierfähigkeit
  • - zuverlässig reproduzierbare Prozessergebnisse
  • - eignet sich für Schüttgut

HÄRTHA - Experte für Gasnitrieren und alle Härtungsprozesse

Die HÄRTHA Härtereien sind auf verschiedenste Verfahren zur Härtung unterschiedlicher Werkstoffe spezialisiert. Eines davon ist das Gasnitrieren, mit dem wir die Funktionalität von anspruchsvollen technischen Bauteilen optimieren.

Gerne beraten wir Sie über unsere umfangreichen und qualitativ hochwertigen Dienstleistungen. Rufen Sie uns an oder kontaktieren Sie uns per E-Mail für ein unverbindliches Beratungsgespräch.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.