• 0-1920x400_HHI_Thema_Verfahren_Schutzgashaerten.jpg
  • 1920x400_HHI_Verfahren_Einsatzhaerten_01.jpg

DAS VERFAHREN

 

Das Schutzgashärten erhöht die Festigkeit, die Zähigkeit und die Härte von Bauteilen. Die Härtung wird unter Schutzgas durchgeführt, um die Oberfläche der Stahlwerkstücke nicht durch eine evtl. Oxidation zu beschädigen. Üblicherweise wird hierbei in flüssigen Medien (z.B. Öl) abgeschreckt.Das anschließende Anlassen stellt den geforderten Härtegrad ein und erhöht so die Standzeit und Lebensdauer Ihrer Bauteile.

 

VORTEILE

 

- hohe Härte und Festigkeit

- hohe Zähigkeit

- hohe Prozesssicherheit

- reproduzierbare Ergebnisse

 

GEEIGNETE WERKSTOFFE

 

VERGÜTUNGSSTÄHLE z.B. 1.6582 / 1.7225 / 1.8159

KALTARBEITSSTÄHLE z.B. 1.2842 / 1.2826 / 1.2210

WÄLZLAGERSTÄHLE z.B. 1.2067 / 1.3505 / 1.3536