• 0-1920x400_HHI_Thema_Verfahren_Tiefhuehlen.jpg
  • 1920x400_HHI_Verfahren_Tiefkuehlen_01.jpg
  • 1920x400_HHI_Verfahren_Tiefkuehlen_02.jpg
  • 1920x400_HHI_Verfahren_Tiefkuehlen_03.jpg

DAS VERFAHREN

 

Unter Tiefkühlen wird eine Behandlung von Bauteilen aus Stahl bei Temperaturen < 0°C – üblicherweise bei ca. -90°C durchgeführt. Das Tiefkühlen hat den Zweck den Restaustenitgehalt im Stahl zu reduzieren. Als Restaustenit wird der Austenitanteil bezeichnet, welcher nach dem Abschrecken bis auf Raumtemperatur im Gefüge verbleibt.

 

Das Tiefkühlen wird erfolgreich eingesetzt, um höchste Maßhaltigkeit und geringe Eigenspannungen in Ihren Werkstücken zu erzielen. Es können dadurch ungewollte Umwandlungen gezielt vermieden und so eine einwandfreie Funktion Ihrer Bauteile und Werkzeuge gewährleistet werden. Oft gibt es hierzu auch spezielle Branchen-Anforderungen aus der Luft- und Raumfahrt, wie auch aus der Automotive.

 

VORTEILE

 

- hohe Maßstabilität

- geringe Eigenspannungen

- geregelter Prozess

- reproduzierbare Ergebnisse

 

WERKSTOFFE

 

Geeignet bei härtbaren Edelstählen, Stählen mit Chrom-Gehalt > 5% und Ni-legierten Einsatzstählen.