• 0-1920x400_HHI_Thema_Verfahren_Vakuumhaerten.jpg
  • 1920x400_HHI_Verfahren_Vakuumhaerten_01.jpg
  • 1920x400_HHI_Verfahren_Vakuumhaerten_02.jpg
  • 1920x400_HHI_Verfahren_Vakuumhaerten_03.jpg

DAS VERFAHREN

 

Das Vakuumhärten ist heute aus einer modernen Qualitätshärterei nicht mehr wegzudenken. Die Vakuumtechnologie genügt höchsten Ansprüchen an Oberflächengüte und mechanischen Eigenschaften Ihrer Bauteile. Form- und Maßänderungen (Verzüge) werden auf ein Minimum reduziert.

 

Die Vakuumtechnologie ist deshalb sowohl für hochwertige Präzisionswerkzeuge als auch für anspruchsvolle Maschinenbauteile mit geringem Aufmaß besonders gut geeignet.

 

Die durchgehende Wärmebehandlung im Vakuum erzeugt Oberflächengüten, die für PVD- und CVDBeschichtungen unverzichtbar sind.

 

VORTEILE

 

- wirtschaftliches und umweltfreundliches Härte-Verfahren

- hohe Prozesssicherheit

- wenig Maßänderungen und geringer Verzug

- zunderfreie, metallisch blanke Oberfläche

- reproduzierbare Ergebnisse

 

GEEIGNETE WERKSTOFFE

 

KALTARBEITSSTÄHLE z.B. 1.2080, 1.2363, 1.2379, 1.2436, 1.2601, 1.2767, Vanadis 4, Vanadis 10, CPM 9 V, etc

WARMARBEITSSTÄHLE z.B. 1.2343, 1.2344, 1.2365, 1.2367, 1.2606,1.2714, 1.2744, 1.2855, etc.

SCHNELLARBEITSSTÄHLE alle ohne Ausnahme, auch PM-Stähle z.B. ASP 23, ASP 30, CPM Rex M 4, CPM Rex T 15, S290, S390 etc

KORROSIONSBESTÄNDIGESTÄHLE z.B. 1.2083, 1.2316, etc.

 

Download Verfahrensbeschreibung als PDF