• 0-1920x400_HHI_Thema_Verfahren_Plasmanitrieren.jpg
  • 1920x400_HHI_Verfahren_Plasmanitrieren_01.jpg
  • 1920x400_HHI_Verfahren_Plasmanitrieren_02.jpg
  • 1920x400_HHI_Verfahren_Plasmanitrieren_03.jpg
  • 1920x400_HHI_Verfahren_Plasmanitrieren_04.jpg

DAS VERFAHREN

 

Beim Plasmanitrieren wird die Randschicht der Bauteile mit Stickstoff angereichert.Die Behandlung findet im Vakuum (Unterdruck) innerhalb einer ionisierten Gasatmosphäre statt. Der Stickstoff bildet mit den Legierungsbestandteilen des Werkstoffs eine sehr harte Schicht, die je nach Werkstoff bis zu 1 mm tief sein kann. Das Kerngefüge bleibt unbeeinflusst. Die Elastizität Ihrer Bauteile bleibt durch die reine Oberflächenbehandlung weitestgehend erhalten.

 

In vielen Fällen können die Werkstücke auf Fertigmaß gearbeitet werden und sind somit nach dem Plasmanitrieren einbaufähig.

 

VORTEILE

 

- geringste Maßänderung

- praktisch verzugsfrei

- hohe Verschleißfestigkeit

- steuerbarer Schichtaufbau

- maximaler Korrosionsschutz

- hohe Verschleißfestigkeit

- Teilbereich-Härten möglich

- sehr gute Polier- und Schweißfähigkeit

- Nitrierhärtetiefen bis zu 1 mm

- Verbindungsschicht-Freies Nitrieren

- sehr geringe Behandlungstemperaturen möglich

- keine Behandlungsrückstände

- exakt reproduzierbare Prozessergebnisse

 

Download Verfahrensbeschreibung als PDF